Ukraine 2016-2017

Seit dem 31.07. 16 arbeiten immer wieder  stART-Teams in der Ukraine.

Ostukraine: 80 km entfernt von den Kriegsregionen Donnas, Avdeevka und Krasnogokovka.

Das Camp welches auf einer Insel liegt, betreut 43 Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 16 Jahren. Das besondere dieser Situation ist, dass alle Kinder aus den Kriegsgebieten kommen und nach 10 Tagen wieder in den Krieg zurückkehren werden.

stART unterstützte das Camp auf Chortiza mit künstlerisch-pädagogisch-therapeutischen Aktivitäten um die seelische Widerstandskraft der jungen Menschen zu stärken.  Das stART-Team gab auch Fortbildungen für die vor Ort arbeitenden  ehrenamtlichen Mitarbeiter zum Thema  Traumapädagogik und Resilienz.

In der zweiten Woche arbeitete das Team in Kiew in einem Camp mit 180 Kindern.

2016

31.07.2016-06.08. – Kriegsregionen Donnas, Avdeevka und Krasnogokovka.

06.08.-14.08. – Kiew

Zwei Wochen Ferien vom Krieg – Hilfe für tapfere Kinder in der Ukraine

Ukraine‘s Kinder sind Kriegskinder. Die heranwachsende Generation in diesem Land wird ihr Leben mit den Traumata eines Krieges, der noch immer andauert, leben müssen.
„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen“, das sagte schon Aristoteles.

stART FERIEN_VOM_KRIEG

Bericht zum Anklicken und Runterladen

2017 verstärkte stART seinen Einsatz in der Ukraine

02.-10.06 Kiew

30.06.-16.07. Slawjansk

19.08.-02.09.Odessa

stART-Ukrainebericht 2017

Bericht zum Anklicken und Runterladen

Ukraine 2016

Since July 31, 2016 a stART-team works in Eastern Ukraine, 80 km away from the war regions Donnas, Avdeevka and Krasnogokovka.

The camp is situated on an island and takes care of 43 children and teenagers from 4 to 16 years of age. The special situation here is the fact, that all children come from the war zones and after 10 days will have to go back to the war.

stART supports the camp on Chortiza with artistic-pedagogical and therapeutic activities to strengthen the psychological resistance of these young people. The stART-team also holds trainings for the local voluntary staff on the topics of trauma pedagogics and resilience.

In the second week the team worked in Kiev in a camp with 180 children.